Das Labyrinth

Die Buchhandlung «Das Labyrinth» wurde im März/April 1984 gegründet und als „Buchhandlung und Galerie“ eröffnet.
Vieles veränderte sich über die Jahre, die Galerie endete doch die Buchhandlung blieb. Und nach einem turbulenten Auf und Ab im Sommer 2014 wurden vier neue Gesellschafter für eine GmbH-Gründung gefunden , zwei davon fungieren heute zugleich als die neuen Geschäftsführer. Die „Daedalus-Gruppe“ , das sind die Studentinnen und Studenten, die mitgeholfen hatten, die schwierige Übergangsphase zu überstehen, hat sich mittlerweile um zwei Studentinnrn und einen Studenten erweitert. Sie bilden das neue Profil der Buchhandlung Labyrinth. Mit ihnen und unseren Büchern (immer noch Bücher!) sind wir bestens für alle Anfragen und Wünsche gewappnet.

Wir finden einen Weg (das neue Labyrinth hat einen Ausgang) – für Sie, zum Buch.

Das neue Labyrinth arbeitet daran, mehr für ‚Das Buch‘ zu tun (siehe Buch-Forum) und für alles Spannende im Umgang mit dem Buch eine Plattform zu bieten oder zu schaffen. Wir sind eine Sortimentsbuchhandlung im klassischen Sinne geblieben, haben die geisteswissenschaftliche Ausrichtung beibehalten, unsere Sachgebiete entsprechen den Departementen der Philosophisch-Historischen Fakultät. Damit ist die Attraktivität von der Seite des Buchs her gewährleistet. Es geht darum, einen Eingang in das Labyrinth zu finden. – Eben hier findet das BUCH-FORUM zu seiner Aufgabe.

Bei allem Traditionellen ist die Buchhandlung Labyrinth wieder jung – und benötigt Ihr Feedback und Ihre Unterstützung: Wir wären froh, wenn Sie bei uns bestellen und uns in Ihren Bekanntenkreisen weiterempfehlen würden.

Zur Geschichte des Hauses:

Das Haus zur Alten Treu, das seit 1984 die Buchhandlung Labyrinth in ihrem Erdgeschoss beherbergt, hat eine lange Geschichte hinter sich.

Erbaut wurde es nach dem Erdbeben von 1356, wahrscheinlich im Jahre 1362, dessen erster Besitzer der Junker Hug von Drachen war. Das Haus wurde dann von weiteren Junkern, Familien, Handelnden und sogar einem Ritter bewohnt. Von 1521 bis 1529 nannte Erasmus von Rotterdam die Alte Treu sein Zuhause, zuerst als Gast bei dem Buchdrucker Hans Froben, dann, als dieser starb, als Besitzer. In Folge der Reformation verliess Erasmus Basel im Jahre 1529, und das Haus fiel in die Hände der Nachkommen des Buchdruckers Froben.
Nach einigen Besitzerwechseln, wurde Niklaus Bernoulli, wahrscheinlich im Jahre 1678, durch die Heirat mit Margaretha Schönauer, Eigentümer des Hauses. Er war der Vater der beiden Mathematiker Jakob und Johannes, die zusammen mit ihrem Bruder Niklaus, der später das Haus erben sollte, hier aufwuchsen.

Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Alte Treu an einen Handelsherrn und Knopfmacher verkauft. Dann, im Jahre 1781 ging das Haus an einen Seidenfabrikanten, und anschliessend an den Handelsmann und Drogisten Hieronymus Bernoulli-de Lachenal. So wurde das Haus von Hand zu Hand weiterverkauft, vererbt und überlassen, bis 1992 Peter Zinkernagel Besitzer des Hauses zur Alten Treu wurde.