Amia Srinivasan „Das Recht auf Sex“

Amia Srinivasan: Das Recht auf Sex. Feminismus im 21. Jahrhundert
Klett-Cotta Verlag 2022

Eine Rezension von Julia Rüegger

Eine derzeit vielbeachtete Neuerscheinung ist „Das Recht auf Sex. Feminismus im 21. Jahrhundert“ der 1984 geborenen Philosophin Amia Srinivasan. Seit 2020 hat Srinivasan als bisher jüngste Person, erste Frau und erste nicht-weisse Person den renommierten Chichele-Lehrstuhl für Politik- und Gesellschaftstheorie an der Oxford University inne. Die Essaysammlung „Das Recht auf Sex“ ist ihr Debüt – und dafür, dass Srinivasan erst relativ spät zur feministischen Theorie gefunden hat, eine Textsammlung, die es knochentief in sich hat.

Obwohl Titel und besonders Untertitel des Buches grosse Erwartungen wecken, geht es inhaltlich (zum Glück) nicht um den Zehn-Punkte-Plan für einen zukünftigen Feminismus, sondern um eine hellwache und sehr kluge Bestandsaufnahme aktueller feministischer Debatten, deren Prägung durch verschiedene Schulen und historische Umstände sowie um deren kritische Revision heute. Dabei widmet sich Srinivasan mit Vorliebe Themen, die Feminist*innen seit jeher spalten und gesellschaftlich polarisieren: zum Beispiel der Pornografie und der Frage nach der Kriminalisierung oder Legalisierung von Prostitution. Dabei zeigt sie auf, wieso gerade diese alten Streitthemen noch immer von Gewicht sind: nicht obwohl, sondern weil es auf sie keine leichten Antworten gibt. Aber auch neuerer Phänome wie der rassistischen, frauen- und transfeindlichen Incel-Bewegung und der fortgeschriebenen Rassifizierung in Dating-Apps nimmt sich Srinivasan in ihrer ganzen Abgründigkeit an und wird nicht müde, auf die Paradoxien hinzuweisen, die sich bei genauerem Hinschauen immer schmerzlicher zeigen.  

So fragt Srinivasan im Essay „Die Politik des Begehrens“ danach, wie politisch geformt unser Begehren ist, und ob es wirklich emanzipiert ist, individuelles Begehren aus einer liberalen Haltung heraus als rein persönliche Angelegenheit zu verstehen, oder ob es nicht doch darum gehen könnte und sollte, das eigene Begehren einer politischen Kritik zu unterziehen um nicht blind die herrschenden Begehrensnormen zu reproduzieren.

Einem ähnlich komplexen Thema widmet sich der Text „Warum man nicht mit seinen Studierenden schlafen sollte“, in dem Srinivasan Einblick gibt in die teils bizarren, teils haarsträubenden Debatten darüber, ob akademische Lehre erotisch sein darf (oder sogar soll) und ob sexuelle Handlungen zwischen Lehrenden und Studierenden verboten gehören oder nicht. Eine Frage, die besonders im US-amerikanischen Sprachraum, wo in den letzten Jahrzehnten zunehmend gesetzliche Regelungen etabliert wurden, von grosser Brisanz ist. Auch hier weicht Srinivasan der Komplexität des Phänomens nicht aus, seziert vielmehr die verschiedenen Machtinteressen, ideologischen Vereinnahmungen und problematischen Freiheitsverständnisse, die sich in ihm niederschlagen – und zeigt auf, warum auch ein einvernehmliches Verhältnis systematisch Schäden anrichten kann, besonders zu Lasten von (nicht-weissen) Frauen*.

Im Essay „Sex, Karzeralismus, Kapitalismus“ schliesslich zeigt Srinivasan auf, wie oft gesetzliche Massnahmen zum Verbot oder zur Einschränkung von Prostitution gerade jenen Sexarbeiter*innen am meisten schaden, die aufgrund ihrer Armut, ihrer Hautfarbe oder ihres Aufenthaltsstatus ohnehin massiver Diskriminierung und existenzieller Bedrohung ausgesetzt sind.

Es handelt sich bei diesen Essays also nicht um eine spritzige popfeministische Lektüre, die mal eben so nebenbei gelesen und verdaut werden kann. Und das liegt nicht darin begründet, dass Srinivasan umständlich oder verklausuliert schreiben würde, sondern eben darin, dass sich die Essays jene Zonen auf dem feministischen Kampfplatz vorknöpfen, die unangenehm, verworren, moralisch höchst aufgeladen und politisch (seit Jahrzehnten) umstritten sind. Zudem basieren die Essays, die von Srinivasans enormer Belesenheit in feministischer Theoriebildung zeugen, auf einer intensiven Recherche, die historische Argumentationslinien und Narrative ebenso aufgreift wie aktuelle Zahlen und Studien.

Nach der Lektüre brummt einer*m der Kopf, und auf die Frage, wie ein reflektierter, progressiver und intersektionaler Feminismus im 21. Jahrhundert aussehen könnte, hat man keine klare Antwort erhalten, sondern vielmehr Orientierungshilfen dafür, in welche Richtung es weiter zu arbeiten, zu denken, lehren, lieben und kämpfen gilt, um den Weg zu mehr Gleichberechtigung für alle Menschen zu bereiten (und welche Fallstricke dabei zu vermeiden sind). Dies ist, angesichts der Komplexität der behandelten Themen, schon ein grosser Verdienst – und zeugt insbesondere auch von Srinivasans Befund, dass „eine wirklich inkludierende Politik […] eine unbequeme Politik ohne Geborgenheit [ist].“

BESTELLEN

Zeitschrift für Ideengeschichte

Die Zeitschrift für Ideengeschichte fragt nach der veränderlichen Natur von Ideen, seien sie philosophischer, religiöser, politischer oder literarischer Art. Herausragende Fachleute aus allen Geisteswissenschaften gehen in Originalbeiträgen der Entstehung, den zahlreichen Metamorphosen, aber auch dem Altern von Ideen nach. Dabei erweist sich manch scheinbar neue Idee als alter Hut. Und umgekehrt gilt es, in Vergessenheit geratene Ideen neu zu entdecken. Die Zeitschrift für Ideengeschichte wendet sich an die gebildete Öffentlichkeit. Darüber hinaus strebt sie als Forum der Forschung und Reflexion eine fachübergreifende Kommunikation zwischen allen historisch denkenden und argumentierenden Geisteswissenschaften an. Mögen die Quellen der Zeitschrift im Archiv liegen, so ist ihr intellektueller Zielpunkt die Gegenwart. Sie beschreitet Wege der Überlieferung, um in der Jetztzeit anzukommen; sie stellt Fragen an das Archiv, die uns als Zeitgenossen des 21. Jahrhunderts beschäftigen.

Dieser Text ist mehrheitlich der Seite www.chbeck.de entnommen.
Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift ist im Labyrinth erhältlich.

Zeitschrift «Wespennest»

Ist das Coronavirus zufällig aus einem chinesischen Labor entwischt oder hat es sich doch – zufällig – per Zoonose auf den Menschen übertragen? Egal wie die Antwort lauten wird, die Folgen eines Zufalls sind Notwendigkeiten. Im Schwerpunkt der Frühjahrsausgabe dreht sich alles um den offenen Moment, in dem etwas auch anders ausgehen könnte, jenen kurzen unentschiedenen Augenblick vor der Entscheidung, den Riss in der Kette kausaler Verknüpfungen, von dem manche sagen, es gebe ihn gar nicht.

Unzählig sind die Versuche, den Zufall zu berechnen, ihn zu kontrollieren, zu lenken, die Kontingenz des Lebens zu bewältigen, denn der Zufall ist als Schicksal ungerecht und ein Skandal. Für die Kunst jedoch ist er das Lebenselixier. Die Autorinnen und Autoren des Schwerpunkts behandeln daher auch die Frage, wie wir finden, was wir nicht gesucht haben, wie Neues entsteht oder zumindest Unvorhergesehenes in bildender Kunst, im Roman, im Feature und in der Fotografie.

Ausserhalb des Schwerpunkts hingegen ist nichts dem Zufall überlassen: Mit Japan-Berichten in Comicform, eigensinnigen Wiener Capriccios, dem Reisetagebuch Joseph II u.a. beschäftigt sich der Buchbesprechungsteil, während die Strecke mit neuer Prosa und Dichtung um Fragen der Herkunft kreist – etwa als wilde Fantasie über den Ausgang eines DNA-Tests, mit Blick auf das qualvolle Innenleben eines Kinds und in Form dichterischer Aneignung der Bibelsprache Luthers.

Die 182. Ausgabe des «Wespennests» ist im Labyrinth erhältlich. Die Zeitschrift publiziert seit 1969 vierteljährlich, seit 2010 halbjährlich Texte internationaler Autorinnen und Autoren sowie literarische Neuentdeckungen.

Bestellen hier …
Mehr Infos hier …

philExpo22 – 6. bis 15. Mai

eine Woche der Philosophie in der Schweiz

Die philExpo22 ist ein besonderes Philosophie-Festival. Die Besonderheit liegt in ihrem dezentralen und partnerschaftlichen Charakter. Die philExpo22 vereint eine Vielzahl von Initiativen, die vom 6. bis 15. Mai 2022 in allen Regionen der Schweiz und (mindestens) in vier Sprachen stattfinden. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, die kritische und strukturierte Reflexion wieder in den Mittelpunkt des öffentlichen Diskurses zu stellen.

Was wollen wir wissen? …

… ist die gemeinsame Leitfrage aller Veranstaltungen der PhilExpo22. Durch einen interdisziplinären Ansatz will die philExpo22 das Augenmerk auf die Beziehungen lenken, die die Philosophie nicht nur mit den Naturwissenschaften und den historischen Disziplinen, sondern auch mit der Literatur und den Künsten eingeht. Auf dem Programm stehen unterschiedliche Formen des philosophischen Austausches: Konferenzen, Seminare, thematische Workshops, runde Tische, aber auch philosophische Cafés, literarische Spaziergänge, Ausstellungen, Theaterstücke, Performances und Konzerte. Sie finden an vielen realen und virtuellen Orten statt.

eine Woche der Philosophie – auch im Labyrinth

Das Labyrinth freut sich, der philExpo22 seine Türen zu öffnen. In der Woche vom 6. bis 15. Mai 2022 werden wir parallel zum üblichen Angebot als Buchhandlung Raum bieten für vielseitige Begegnungen des philosophischen Austausches. Diese können spontan entstehen – einige sind bereits geplant. Am 10. Mai wird Luka Takoa das Café Philo zum Thema «Dialektik – anders denken» anbieten, am 14. Mai findet das Café Philo mit Martina Bernasconi statt. Darüber hinaus bietet Martina Bernasconi während der philExpo22 philosophische Schnupperberatungen an. Die einzelnen Gespräche finden zwischen den Bücherregalen des Labyrinths statt und bieten die Möglichkeit, den Fachbereich der philosophischen Beratung kennenzulernen. Eine Kurzberatung dauert 20 Minuten. Mehr Infos hier. Als einer von vielen Treffpunkten der philExpo22 freut sich das Labyrinth auf Ihr Vorbeischauen. Wärmstens empfehlen wir Ihnen die Ausstellung «philoSOPHIA», die weiblich gelesene Personen der Philosophie in ihr Zentrum stellt. Das Labyrinth ist dort mit einem Büchertisch präsent.

Podcast & Bilder: Elisabeth Masé „Das schlafende Krokodil“

Am Freitag 18. März 2022 durften wir die Buchhandlung für eine Lesung von Elisabeth Masé mit ihrem Prosadebut „Das schlafende Krokodil“ zur Verfügung stellen. Der Abend wurde von der Künstlerin Florica Marian moderiert. Gerne teilen wir ein paar bildhafte Erinnerungen mit Ihnen und freuen uns ebenso, Ihnen den vorgelesenen Stück aus dem Buch als Podcast zu präsentieren.

An der Lesung hat Elisabeth Masé auch noch vier Bilder von ihr im Labyrinth ausgestellt, die bis Ende April bei uns im Laden zum Verkauf stehen. Der Preis für ein Bild beträgt CHF 1’900, wobei beim Kauf eines Bildes ein Künstlerinnen-Buch im Wert von CHF 80 inklusive ist.
Kommen Sie bei Interesse gerne im Laden vorbei oder kontaktieren Sie uns, falls Sie Fragen haben. Die Bilder finden Sie unten in der Galerie.

Und hier geht es zur Podcast Aufnahme der Lesung:

Zur Aufnahme

Fotos: Domenique Zehntner

Lyrik im Labyrinth mit Wolfram Malte Fues und Elisabeth Wandeler-Deck

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 19:00

Wolfram Malte Fues und Elisabeth Wandeler-Deck sprechen über  ihre lyrische Auseinandersetzung mit dem Bild, dem Bildlichen und dem Abgebildeten. Ihre Bücher gehen auf besondere und eigentümliche Weise mit Bildern um. Die Autorin und der Autor suchen nach der Lesung in gegenseitigem Nachfragen einen Weg durch das jeweilige Text/Bild-Labyrinth zu bahnen.

Lesung und Gespräch. Gespräch und Apéro. Bilder, Bilder, Bücher, Bücher.

Mehr Infos

Rezension: Ernst Hubeli – Die neue Krise der Städte: Zur Wohnungsfrage im 21. Jahrhundert

Rotpunktverlag, Zürich 2020

Hier bestellen

Diese Rezension enstand im Rahmen des Bands Nr. 75 des Widerspruch Magazins.

Die romantische Sehnsucht nach der selbstbestimmten Stadt

Am 23. April 2020 wurde nach zwei Tagen Diskussionen im Grossen Rat von Basel-Stadt eine verwässerte Umsetzung der Wohnschutzinitiative vom Juni 2018 angenommen. Die Sozialdemokratische Partei, das Grüne Bündnis und der Mieter*innenverband Basel kündigten unmittelbar darauf ein Referendum an, da die Umsetzung ihrer Meinung nach nicht den Forderungen der von 61.9 Prozent der Stimmbevölkerung angenommenen Initiative entspricht. Die Annahme selbst war bereits eine willkommene Überraschung und zeigt, dass die Wohnungsnot mittlerweile in grossen Teilen der städtischen Bevölkerung angekommen ist. Oder zumindest auch jene, die sich bis anhin vor Mieterhöhungen und Massenkündigungen geschützt sahen, erkennen, dass die Wohnungskrise nicht vor dem sogenannten Mittelstand halt macht.

Eine etwas progressivere Ausprägung desselben Wandels zeigt sich in Berlin, seit Jahren ein Brennpunkt von Immobilienspekulation und Wohnungskrise. Die Enteignung, das ehemalige Schreckgespenst der kapitalistischen Gesellschaftsordnung, ist mit der Bewegung „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Auch hier ist der Berliner Senat nicht so bewegungsfähig wie die Bevölkerung: einen Monat nach dem Basler Grossratsentscheid, am 18. Mai, reichte die Enteignungs-Initiative Klage gegen den Berliner Senat ein, weil die Prüfung des mit 77’000 Unterschriften eingereichten Volksbegehrens nunmehr bereits fast ein Jahr dauert.

Dass in Deutschland offen über Enteignung diskutiert und in der Schweiz per Initiative das „Recht auf Wohnen“ in der Kantonsverfassung Basels verankert wird, zeigt: die Wohnungsfrage hat eine neue Dringlichkeit erreicht. Doch das Problem ist keineswegs neu und so sind auch die Lösungen, die heute vorgeschlagen werden, bereits vielfach diskutiert worden. 1872/73 veröffentlichte Friedrich Engels seine Analyse der damals grassierenden Wohnungsnot als eine Replik auf eine Reihe von Artikeln in der Zeitung Volksstaat. Er kritisiert die Vorstellung, die Wohnungsfrage isoliert von den kapitalistischen Produktionsverhältnissen lösen zu können, da das Wohnen untrennbar mit unserer Vorstellung von Gesellschaft und mit den bestehenden Eigentums-, Produktions- und Arbeitsverhältnissen verbunden ist. „Erst durch die Lösung der sozialen Frage“, schreibt Engels (2015: 77), „wird zugleich die Lösung der Wohnungsfrage möglich gemacht. […] Zunächst wird aber jede soziale Revolution die Dinge nehmen müssen, wie sie sie findet.“

In diesem Sinne ist auch das Buch des Architekten und Städteplaner Ernst Hubeli, Die neue Krise der Städte, geschrieben, welches sich bereits im Untertitel als eine Aktualisierung von Engels’ Text zu erkennen gibt. Hubeli versucht, die Dinge, wie er sie findet, auszuloten und betrachtet dabei nicht nur die aktuellen Eigentumsverhältnisse am Wohnungsmarkt, sondern zunächst ganz allgemein die Vorstellung vom Wohnen in unserer Gesellschaft. Und die damit einhergehenden Träume vom Eigenheim, die in krassem Gegensatz nicht nur zur Realität einer Bevölkerung stehen, die zum überwiegenden Grossteil aus Mieter*innen besteht, sondern auch zur ökonomischen Realität. Denn in dieser geht mit dem Besitz des Eigenheims nicht Selbstbestimmung einher, sondern ein „Schuldenberg, der zum eigenen Gefängnis wird“ (S. 32). Das über Hypotheken finanzierte Eigenheim der Mittelklasse gliedert diese ins eigentumsideologische Geschäftsmodell ein, in die Armee aller Eigentümer*innen, die die Interessen der grossen Eigentümer*innen verteidigen soll. Die Subprime-Krise, die 2008 zur Weltwirtschaftskrise führte, machte freilich klar, dass die „Gemeinschaft der Eigentümer“ eine eingebildete war, deren Interessen letztlich vor allem institutionellen Grossanlegern dienten.

Hubeli erkennt darin ein Auseinanderdriften der Begriffe Wohnen und Gesellschaft, welches sich auch in den Wohnungen selbst offenbart, in der „Diskrepanz zwischen heterogenen Lebensformen und homogenen Wohnformen“ (S. 37–38). Im Segment der leistbaren Wohnungen führt das chronische Unterangebot zum Bau immer derselben, anachronistischen Raumkombinationen – „Wo Knappheit herrscht, ist alles begehrt.“ (S. 43) Und die Knappheit wird nicht weniger werden – seit Jahrzehnten ist die Zuwanderung zu den Städten konstant und aus der Gesamtoptik gibt es heute weltweit keine Alternative zu den Städten. Wie also ist die Stadt zu gestalten?

Zunächst ist diese Frage im Grunde nicht trennbar von der Wohnungsfrage. Allgemein kann gesagt werden: wichtig ist ein gesundes Stadtgefüge, das Richtungen festlegt aber weich genug ist, um sich seinen Bewohner*innen anzupassen. Hier gibt Hubeli einige interessante städtebauliche Betrachtungen und legt beispielsweise dar, wie mit Mikroverdichtungen in Baukostenmiete eine weitaus geeignetere Form der Wohnungsbeschaffung zur Verfügung steht als bei Wohnbauförderprogrammen für grosse Neubauprojekte in der Agglomeration.

Es folgt ein Abschnitt des Buches zur Frage der Enteignung, um neuen, leistbaren Wohnraum zu schaffen oder zu erhalten. Am Beispiel Berlins zeichnet Hubeli die diskurshistorische Wende nach, die letztlich dazu geführt hat, dass in Berlin die Enteignung von grossen Immobilienfirmen mehrheitsfähig geworden ist. Daran schliesst sich die Frage an, in welche Hände die so dem Markt entzogenen Wohnungen überführt werden sollen. Ein solidarisches Wohnungswesen kann nicht einfach jenen gehören, die die Immobilien zufällig bewohnen, denn „ohne rechtlich bindende Gemeinwohlorientierung gibt es keine Pflicht zum sozialen Vermieten“ (S. 107). Ein Blickwinkel, unter welchem es sich lohnen würde, auch das hiesige Wohngenossenschaftswesen mit seiner Gemeinnützigkeit einmal näher zu betrachten. Die Enteignungsbestrebungen in Berlin haben den weiteren Vorteil, dass sie privaten Boden rekommunalisieren und daher der Spekulation entziehen würden. Das ist vor allem in innerstädtischen Lagen relevant, wo die Bodenpreissteigerung ein Vielfaches mehr an Rendite verspricht als die Mieteinnahmen, was zu unbewohnten Luxuswohnungen in Stadtzentren führt, die lichterlos auf ihre Wertsteigerung warten. Neben einem mittlerweile in Berlin eingeführten Mietendeckel, der den Markt automatisch entlastet, spricht sich Hubeli hier auch für eine hohe Besteuerung von Bodeneigentum aus, dessen Wertzuwachs Eigentümer*innen heute leistungsfrei abschöpfen.

Der letzte Abschnitt des Buches trägt den Titel „Aneignung,“ und versucht das Wesen des Wohnens zu ergründen, das als Grundlage für eine geistige Rückeroberung der Städte dienen soll. Der Abschnitt enthält eine Fülle an Verweisen, von Lukács „transzendentaler Obdachlosigkeit“ zu Netflix’ Reality-TV-Show „Aufräumen mit Marie Kondo“ und ist etwas schwerer zu fassen als die Kapitel, die sich konkreteren Beispielen widmen. Dennoch macht es eine der grossen Stärken des Buches deutlich: Hubeli ist als Autor nie nur Architekt oder nur Städteplaner; er ist in seinen Ausführungen immer auch Soziologe und Philosoph. Das macht sein Buch auch dann interessant, wenn es bereits Bekanntes zusammenfasst und verleiht dem Text eine Spannung, die grundsätzlich anhält, wenngleich sie in den verschiedenen Abschnitten unterschiedlich ausgeprägt ist. Durch diese Art zu schreiben und zu denken wird Hubelis Buch mehr zu einer Streitschrift als zu einer Analyse. Und es gibt den Leser*innen Denkanstösse, die sich nicht im Bereich der Realisierungschancen, im gesetzlich oder ökonomisch Machbaren aufhalten, sondern die die Stadt und das Wohnen in einem offeneren, poetischen Rahmen denken lassen. Oder in Hubelis Worten: „Die romantische Sehnsucht erhellt die Grenzen der Vernunft. Sie stellt den ungebrochenen Glauben an das Machbare und Beherrschbare infrage; das Vernünftige wird gewissermassen verunreinigt, kommt zu sich selbst und kann sich verweltlichen.“ (S. 127)

Jürgen Buchinger

Buchempfehlung: Helmut Lethen – Denn für dieses Leben ist der Mensch nicht schlau genug – Erinnerungen

Rowohlt, Berlin 2020

Helmut Lethen ist vor allem bekannt geworden mit seinen «Verhaltenslehren der Kälte». Diese sind eine Untersuchung zu Verhaltensstrategien zwischen den Weltkriegen, im politischen Spannungsfeld einer aufsteigenden ungeheuren totalitären Macht, in dem der Einzelne nichts zählt und der Mensch nur insofern er der Macht dient. Der Mensch muss lernen, vom Menschlichen abzusehen und mit einer glaubhaften politischen Maske zu agieren, die sein Überleben – vielleicht – ermöglicht.

In Lektüren von Brecht, Benjamin und Carl Schmitt stösst H.L. auf Baltasar Graciàns Handorakel, das, zwar vor mehr als 300 Jahren geschrieben, zu einem aktuellen «Ratgeber für das Verhalten auf vermintem Gelände [wird], auf dem man keinen Schritt tun darf, ohne vorher zu prüfen, wo man den Fuss hinsetzt.  Moral dient in solchen Situationen nicht als innerer Kompass. In einem Milieu, in dem jeder bedroht ist, empfiehlt es sich, von Moral abzusehen und taktische Regeln zu beachten.»(251) In seinen weiteren Bezugnahmen von einer Anthropologie der Neuen Sachlichkeit bis zu Plessners «Grenzen der Gemeinschaft» wird das Buch mehr und mehr zu einer Abhandlung über Geist und Politik im 20. Jahrhundert.

In solchem Sinn sind auch die soeben erschienen «Erinnerungen» von Lethen zu lesen, die seine zum Teil vaterlose Kindheit im Zweiten Weltkrieg, seine Jahre als studentischer Unruhestifter in Berlin (Lethen erhielt deswegen in Deutschland nicht nur Berufsverbot, er wurde auch aus der KPD/AO ausgeschlossen), seine ‘Exiljahre’ in Holland, seine Dozentur in Utrecht beleuchten und beschreiben. Dieses Buch macht aber auch deutlich, wie sehr er von seinem eigenen Werk geprägt ist, das für die Pluralität seiner Subjektivität gleichsam ein Kontinuum bildet. Dabei verdankt sich dieses Werk einer radikalen Kritik eines bestimmenden, herrschaftlichen Kontinuums. (156-169) In Nicht-Zugehörigkeiten zu sich, zu Nation, zu Parteien, zu Heimat etc. entwickelt sich H.L. auch als ein ‘étranger’ des 20. Jahrhunderts, der in solcher Stimmung indes Handke liest und dessen beinah quietistischen Satz aus «Das Gewicht der Welt» zu seiner Maxime macht, die alle Taktiken und Strategien durchdringt: «In die blaue Luft vor sich schauen nach einem Halt.» (192)

Hier bestellen.