Reduzierte Bücher

Über den Sommer stehen bei uns Bücher schon ab 1.- Franken auf den Tischen. Klassiker der Theorie und Belletristik, alte Reclam-Bändli und Fachliteratur können hier beim Stöbern gefunden werden.

Das Warenhaus – Schauplatz der Moderne

Warenhäuser prägen nicht nur architektonisch die Moderne, sie sind darüber hinaus zentrales Symbol der Modernisierung. Was früher der Dorfplatz oder höchstens der Markt in der nächstgelegenen Stadt war, ist heute das Warenhaus; Treffpunkt, Umschlagplatz, Vergnügungsmeile. Ab dem 19. Jahrhundert revolutioniert das Aufkommen von Warenhäusern nicht nur den Einzelhandel, es verändert auch auf grundlegende Weise die Lebensgewohnheiten der Menschen.

Da diese Phänomene eng verknüpft sind mit dem Aufkommen der Konsumgesellschaft, erlangt die Beschäftigung mit deren Auswirkungen stets eine gesellschaftsanalytische Dimension. Es existieren folglich eine Vielzahl historischer, soziologischer und philosophischer Studien über und um das Warenhaus; von sehr kritischen bis hin zu affirmativen. Warenhäuser sind der Ort an dem sich die ganze Heterogenität, Komplexität und Ambivalenz moderner Gesellschaften zeigt.

Nicht zuletzt haben sich diese Entwicklungen in der Literatur niedergeschlagen. Autoren wie Zola, Nabokov, Fallada, Genazino, u.a. spürten dem Warenhaus und den Effekten, welche diese auf das Leben der Menschen haben, nach.

Simon Critchley – Mystischer Anarchismus

Mystischer Anarchismus meint eine spezifische Art des Widerstands gegen strukturell gesellschaftliche Zwänge. Der anarchistische Gestus besteht darin, dass man sich aus systemischen Zwängen weitgehend zurückzieht und alternative Lebensformen annimmt. Damit solche Lebensformen jedoch gelingen und nicht im Chaos münden, müssen sie von der Liebe geleitet sein. Um dies zu verwirklichen, dienen mittelalterliche MystikerInnen wie Marguerite Porete und die häretischen »Brüder und Schwestern des freien Geistes« als Vorbilder zur Selbstverbesserung jenseits moralischer Gebote. Critchley geht in seinem Buch der Geschichte des mystischen Anarchismus nach und enthüllt so nicht nur auf eigenwillige Weise Verknüpfungen von Widerstand und Mystik, sondern liefert damit auch Anstösse für aktuelle Herausforderungen.

Inspiriert von Simon Critchleys Buch Mystischer Anarchismus haben wir in unserer Philosophie-Abteilung Bücher zum Themenkreis Mythos, Kritik und Widerstand ausgelegt. Neben Critchley selbst sind dies AutorInnen, auf welche dieser explizit verweist, sowie andere Zugänge zum Thema, u.a. Simone Weil, Ernesto Laclau, Carl Schmitt, Walther Benjamin und Ernst Tugendhat.